Praktikum

Praktikum!

Du hast Lust und Interesse an der Landes- und Kommunalpolitik in Berlin und Reinickendorf der Innen- und/oder Integrationspolitik? Du bist Schüler oder Student und möchtest ein Praktikum bei uns absolvieren?

Dann schicke uns Deine Bewerbung und einen Lebenslauf an bd@burkard-dregger.berlin
oder postalisch an:

Bürgebüro Burkard Dregger, MdA
z. Hd. Fidan Düz
Emmentaler Str. 92
13409 Berlin

Für Fragen stehen wir Dir gerne zur Verfügung!
Dein Team Dregger


Praktikumsbericht von Lisanne Berg - Praktikum Sommer 2017

 

Von wegen Langeweile!

 

Praktika können Segen und Fluch zugleich sein. Viele Praktikanten sammeln nicht nur schöne und interessante Erfahrungen, sondern erleben Ernüchterndes: Kaffee kochen, Müll entsorgen und „aufmerksames Beobachten“ statt der erhofften Einblicke in die Berufswelt.

Umso angenehmer überrascht war ich deshalb von meinem dreimonatigen Praktikum im Wahlkreisbüro des Abgeordneten für Reinickendorf- Ost, Burkard Dregger. Denn dort habe ich mehr erlernt und erlebt, als in jedem anderen Praktikum zuvor. Mir bot sich ein ausgewogener Aufgabenmix aus den unterschiedlichsten politischen Bereichen: Betreuung von Bürgersprechstunden, Kommunikation mit Bürgern, Vorbereiten und Begleiten zahlreicher politischer Gespräche und natürlich auch die Ausschuss- und Plenararbeit im Berliner Abgeordnetenhaus. Besonders spannend wurde das Ganze durch den während meines Praktikums stattfindenden Wahlkampf und die anschließende Bundestagswahl. Hierbei konnte ich aus nächster Nähe miterleben, wie arbeitsintensiv und stressig der Politikalltag sein kann – und so stieß ich an manchen Tagen sogar an meine persönlichen Grenzen. Zugleich aber erfuhr ich von Bürgern und Kollegen während dieser Zeit viel Wertschätzung und Anerkennung, was die stressigen Tage schnell vergessen ließ. Zusammenfassend kann ich von meinem Praktikum in der Politik deshalb sagen, dass es sich gelohnt hat und alles andere als langweilig war: Politik ist menschlich, aufregend und vielfältig, wenn man sich mit ihr beschäftigt und sich auf sie einlässt. Ich hätte mir kein spannenderes Praktikum wünschen können! 

Wer auch Lust hat auf ein Praktikum im Bürgerbüro von Burkard Dregger, kann sich gerne mit Lebenslauf und einem Anschreiben bewerben. Anschrift: Abgeordnetenbüro Burkard Dregger, MdA, z. Hd. Klaudyna Droske, Emmentaler Str. 92, 13409 Berlin.

 

Praktikumsbericht von Emel Inal (01.11.2018 – 15.12.2018)

 

Vom 01.11.2018 bis zum 15.12.2018 hatte ich die Gelegenheit, ein Praktikum im Wahlkreisbüro von Herrn Burkard Dregger zu absolvieren. Als Masterstudentin der Politikwissenschaften waren mein Ziele dabei, die Funktionsweise der Berliner Politik näher kennenzulernen, meine Kenntnisse in den aktuellen und dringenden politischen, sozialen und wirtschaftlichen Problemen in Berlin zu vertiefen, und mitzuerleben, wie sich ein Abgeordneter mit denen auseinandersetzt. Zu meinen Aufgaben im Praktikum gehörten u.a. das Beantworten der Bürgeranfragen, Recherche zu den wichtigen Diskussionsthemen im Wahlkreisgebiet und das Verfassen der Zusammenfassungen der relevanten Berichten.

 

Die Arbeitsweise im Team von Herrn Dregger hat mir ermöglicht, nicht nur mein Wissen über politische Problembereiche in Berlin zu erweitern, sondern auch auf Augenhöhe mit den anderen Mitarbeitern darüber diskutieren zu können. Dadurch habe ich sehr wertvolle Einblicke in die Themen, wie beispielsweise die Modernisierungsmaßnahmen, den Aufbau der Flüchtlingsunterkünfte, und den sehr erörternden Migration Pakt erlangen. Darüber hinaus hatte ich auch die Möglichkeit, Herrn Dregger bei seinen Bürgergesprächen und vielen spannenden Veranstaltungen begleiten zu dürfen. Die interessanteste Veranstaltung war für mich die Diskussion, welche zum Thema des Aufbaus der Flüchtlingsunterkünfte stattgefunden hat. Diese Veranstaltungen stellt für mich ein klares Beispiel dafür dar, wie schwierig und frustrierend die Arbeit eines Abgeordneten sein kann, wenn sich sehr viele Desinformationen über ein Thema ausbreitet. Ferner fand ich sehr beeindruckend, wie engagiert Herr Dregger und sein Team mit den sehr unterschiedlichen Anliegen von Bürgern, die nicht nur von seinem Wahlkreisgebiet, sondern auch von den anderen Wahlgebieten zu seinen Bürgergesprächen gekommen sind. Vor diesem Praktikum hatte ich die feste Vorstellung, dass die meisten Politiker vielen dringenden Problemen der Bürger ihre Augen schließen. Jedoch habe ich glücklicherweise auch erfahren, dass einige Politiker wie Herr Dregger immer noch jederzeit ein offenes Ohr für die Ideen und Fragen der Bürger haben.

 

Zusammenfassend ist zu sagen, dass meine Zeit im Wahlkreisbüro sehr lehrreich und bereichernd war. Meine Erwartungen von diesem Praktikum ist unbedingt mehr als erfüllt. Ich habe davon enorm profitiert und sehr genossen, mit Herrn Dregger und seinem Team zusammenzuarbeiten. Aufgrund dessen empfehle ich ein Praktikum im Wahlkreisbüro von Herrn Dregger wärmsten an alle Schüler und Studenten, die sich für Politik interessieren.

 

 

Praktikumsbericht von Max Manowski (21.01.2019 – 31.01.2019)

 

Vom 21.1.2019-31.1.2019 hatte ich die Möglichkeit, ein Praktikum im Abgeordnetenbüro von Burkard Dregger absolvieren zu können.

 

Denkt man als Schüler an ein Praktikum in einem Büro, fallen einem normalerweise häufig die gleichen Dinge ein: zugucken, Sachen für die Mitarbeiter kopieren oder aber auch das Kaffee kochen. Jedoch war es im Abgeordnetenbüro ganz anders. 

 

Seit meinem ersten Tag wurde ich wie ein vollwertiger Mitarbeiter behandelt und bekam keine typische „Praktikantenarbeit“, sondern Arbeit, die mich gefördert hat. Natürlich war diese Arbeit nicht immer leicht, aber wenn man jene gemeistert hat, war man sehr glücklich und auch erleichtert. Meine Meinung ist: Das Praktikum war eine gute Erfahrung neben der Schule.

 

Am dritten Tag beispielsweise habe ich das Abgeordnetenhaus zum ersten Mal besucht. Ich war zur Aktuellen Stunde und zur Fragestunde der Plenardebatte da und konnte mir so ein Bild der Politik der verschiedenen Fraktionen machen und auch im allgemeinen das Abgeordnetenhaus besuchen. Später nahm ich auch an einem Rundgang im Abgeordnetenhaus teil und erfuhr viel über seine Geschichte, ebenfalls konnte ich am Ende meines aufregenden Tages Herrn Dregger treffen und mir seine Arbeit im Parlament von ihm persönlich erklären lassen.

 

In den nächsten Tagen wurde es natürlich nicht langweilig im Abgeordnetenbüro:

Ich war bei Sprechstunden mit Bürgern aus dem Kiez dabei, die Herrn Dregger ihre Probleme geschildert haben. Ich habe Öffentlichkeitsarbeit geleistet und zum Beispiel wichtige Infoblätter in der Nachbarschaft verteilt und Recherchearbeit zu einem Projekt gemacht. 

 

Resümierend bin ich über mein Praktikum im Abgeordnetenbüro positiv angetan, das Team war sehr sympathisch und engagiert. Man merkt ihnen den Spaß an ihrer Arbeit an, der auf mich ebenfalls übergesprungen ist. Die Arbeit war manchmal echt fordernd und ich stieß an meine Grenzen, jedoch war man immer mit dem Endprodukt zufrieden, und die Arbeit zahlte sich auch immer aus.

 

Ich empfehle allen ein Praktikum im Wahlkreisbüro, die ein gewisses Interesse an Politik haben.

  

 

Praktikumsbericht von William Hendrik Georgino (18.02.2019 – 08.03.2019)

 

Ein Schülerpraktikum gewährt Schülern für einen gewissen Zeitraum die Möglichkeit, sich in einem Betrieb umzusehen und zu schauen, ob einem die Tätigkeiten, welche dort verübt werden gefallen oder nicht. Da ich ein politisch interessierter Mensch bin, war es mir wichtig einen Praktikumsplatz zu finden, welcher sich auf die Politik spezialisiert. Im Wahlbüro von Burkhard Dregger endete meine Suche. Während meines Praktikums habe ich zweimal das Abgeordnetenhaus von Berlin besucht, was für mich sehr interessant war. Am 21.2.19 habe ich als Zuhörer an der 37. Plenarsitzung teilgenommen. Der 28.2.19 war ein sehr wichtiges Ereignis. An diesem Tag durfte ich ebenfalls wieder als Zuhörer den Ausschuss der sich mit dem Thema „Mobbing an deutschen Schulen“ befasst hat. Zum Schluss möchte ich die drei Wochen noch einmal Revue passieren lassen. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht mich mit politischen Themen auseinanderzusetzen und bin der Meinung, dass jeder, der politisch interessiert ist, die Entscheidung in dieses Wahlbüro zu gehen, nicht bereuen wird.


Praktikumsbericht von Philipp Schandog (03.06.2019 – 16.06.2019)

 

Vom 03.06.2019 bis zum 14.06.2019 machte ich im Abgeordnetenbüro von Burkard Dregger ein zweiwöchiges Schülerpraktikum. Jedem, der sich für Lokal- und Landespolitik interessiert, würde ich diesen Praktikumsplatz empfehlen, denn man bekommt einen spannenden Einblick in die Pflichten eines Abgeordneten und in die Arbeitsweise eines Abgeordnetenbüros. Im folgenden Bericht möchte ich ein wenig über meine Erfahrungen berichten.

 Gleich am ersten Tag dürfte ich einer Sitzung des Innenausschusses im Abgeordnetenhaus beiwohnen. Das Thema war die Sicherheit im öffentliche Nahverkehr. Im Gegensatz zur Plenarsitzung, die ich später auch besuchen durfte, waren die Diskussionen hier konstruktiv und von gegenseitigem Respekt geprägt. Die eben schon genannte Plenarsitzung dürfte ich am Donnerstag der ersten Woche persönlich erleben. Das Thema der „Aktuellen Stunde“ war hier die teilweise marode Berliner Infrastruktur. Zu Beginn erwartete ich keine besonders spannende Debatte, da mir das Thema doch ein wenig banal erschien. Doch diese Erwartung bestätigte sich nicht. Tatsächlich entwickelte sich eine kontroverse Diskussion, die von mir mit Spannung verfolgt wurde. In der zweiten Woche dürfte ich zum ersten Mal den Abgeordneten Dregger zu einem Termin begleiten. Er besuchte ein Gefängnis und sprach mit den anwesenden Polizisten. Hier war es spannend, die ungefiltert Meinung der Beamten einmal mitzubekommen. Am letzten Tag meines Praktikums durfte ich Herr Dregger noch einmal begleiten. Dieses Mal ging es um den lokalen Lidlmarkt. Es war interessant, eine solche Besprechung persönlich mitzuerleben. Bei all diesen Terminen war es mir möglich, die Arbeit eines Abgeordneten näher kennenzulernen. Die anderen Tage verbrachte ich größtenteils im Abgeordnetenbüro. Dort erhielt ich Einblick in die Öffentlichkeitarbeit, die direkte Bürgerarbeit und die Zuarbeit für den Abgeordneten. So war ich beteiligt an der Vorbereitung eines Bürgerstammtisches. Meine Aufgabe war die Recherche zu den Ergebnissen der Europawahl. Die direkte Bürgerarbeit lernte ich durch die Auswertung eines Bürgerbriefes und die Anwesenheit bei einer von Herrn Dregger veranstalteten Bürgersprechstunde kennen. Doch auch in die Öffentlichkeitarbeit war ich involviert. So musste ich beispielsweise die Veranstaltungshinweise in den Schaukästen aktualisieren, um die Anwohner zu informieren. Außerdem war ich an der Verteilung einer Nachricht von Herr Dregger an die Anwohner beteiligt.

Abschließend kann ich sagen, dass ich das Praktikum als Bereicherung empfunden habe. Meine Arbeitszeit war zu keiner Zeit verschwendet und diesen Praktikumsplatz würde ich jedem politisch Interessierten weiterempfehlen. 


 

Praktikumsbericht Immanuel Eißler – Sommersemester 2019 

 

Mein Name ist Immanuel Eißler und ich habe im Rahmen meines Studiums (Public & Non-Profit Management) ein dreimonatiges Praktikum im Wahlkreisbüro des Abgeordneten Burkard Dregger absolviert. Durch die unkomplizierte und sehr herzliche Büroleitung von Frau Düz fiel mir der Einstieg in die Arbeit dort enorm leicht. Während ich mein Praktikum ohne konkrete Erwartungen oder klare Vorstellungen über die Aufgaben eines Wahlkreisbüros begann, so wurde mir doch schnell klar, dass bei dieser Arbeit längst nicht nur die politische Präsenz im jeweiligen Wahlkreis im Fokus steht. Vielmehr geht es darum den Bürgerinnen und Bürgern bei ihren Problemen und Fragen Unterstützung und Hilfe anzubieten, eine positive Entwicklung im Kiez voranzutreiben, die Vernetzung mit anderen Akteuren vor Ort zu stärken und auszuweiten, die Menschen vor Ort über ihre Rechte und Pflichten aufzuklären, die Stimmungslage sowie Problemfelder im Kiez zu erkennen und zu analysieren und natürlich den persönlichen Kontakt zwischen den Bürgerinnen und Bürgern und ihrem Abgeordneten Burkard Dregger zu ermöglichen. All diese Aufgaben machen die Arbeit im Bürgerbüro sehr abwechslungsreich und spannend. Von Beginn an durfte ich Verantwortung übernehmen und hatte so das Gefühl ernstgenommen zu werden und auch eine tatsächliche Unterstützung für das Team zu sein. Meine Aufgaben umfassten dabei unter anderem die Recherchearbeit zu verschiedensten Themen, die organisatorische Begleitung der Sprechstunden, die Zuarbeit von Informationen an das Fraktionsbüro, die Unterstützung des CDU Ortsverbands am Schäfersee beim Europawahlkampf 2019 und die Begleitung Herr Dreggers zu unterschiedlichsten Veranstaltungen – sowohl im Kiez als auch in ganz Berlin. Dabei konnte ich mir selbst ein Bild davon machen, was politische Arbeit auf lokaler Ebene bedeutet und welche Akteure dort mitwirken. Für diese Möglichkeit bin ich dem gesamten Team und Herrn Dregger sehr dankbar, der bei allen Verpflichtungen und Terminen immer wieder auch Zeit für mich und meine Fragen fand. Besonders fasziniert hat mich hierbei die Erkenntnis der Komplexität und der damit verbundene Aufwand, welcher der politischen Arbeit zu Grunde liegt. Meine persönlichen Highlights waren die regelmäßigen Besuche im Abgeordnetenhaus – im Plenum, den verschiedenen Ausschüssen und im Fraktionsbüro – sowie der Jahresempfang der Berliner CDU Fraktion auf dem EUREF-Campus und der Besuch im Britzer Garten im Rahmen von „Nah dran – CDU-Fraktion im Kiez“. 

Abschließend kann ich nur sagen, dass ich während meiner Zeit im Bürgerbüro von Burkard Dregger viel gelernt und tolle Einblicke in die alltägliche politische Arbeit bekommen habe. Dabei war die Arbeit immer auch mit Spaß verbunden und das Klima im Team hervorragend. Vielen Dank an alle Verantwortlichen und eine Empfehlung an alle Interessierten!

Inhaltsverzeichnis
Nach oben